Männerchor in Osttirol (01.07.2019 10:17:20)

Hier in Kartitsch sind Brauchtum und Dorfleben noch fest verankert. Am Samstag vor dem Herz-Jesu-Sonntag brennen angeblich 3000 Herz-Jesu-Feuer in Form von christlichen Symbolen bei Einbruch der Dämmerung auf den Wiesen und Hängen der reizvollen Umgebung des Hochpustertals. Dazu zählen auch die gleichzeitig entzündeten Sonnwendfeuer auf den beeindruckenden Höhenzügen unseres diesjährigen Ausflugzieles. Anlässlich des 60jährigen Priesterjubiläums eines Sohnes der 800-Seelen Gemeinde war das gesamte Dorf auf den Beinen um das "Jubelamt" und das übrige Drumherum würdig zu gestalten. Seit langer Zeit trafen die Gemeinde, der Pfarrgemeinderat und andere dienstbare Geister umfangreiche Vorbereitungen für dieses äußerst würdig ablaufende Jubiläumsfest. 



An dieser Stelle möchte ich allen, die dabei waren, einen mich immer wieder überraschenden Umstand ins Gedächtnis rufen. Unserem Chorleiter, selbst Pfarrgemeinderat in Brand, gelingt es immer wieder, den Männerchor auch bei Veranstaltungen, die minutiös und bis ins Kleinste geplant sind, aktiv in Szene zu setzen! So auch diesmal! Zur Überraschung aller Ehrengäste und Gottesdienstbesucher ertönten bei der Kommunion des Hochamtes drei Lieder unseres Chores. Zu Beginn staunten alle über unser "Sancta Maria", dem der "Kühlende Morgen" folgte. Als wir mit dem dritten Lied, dem englischen "Now Let My Fly" unser kleines Intermezzo beendeten, war die Überraschung perfekt, solche Töne hat man in der dem Hl. St. Leonhard gewidmeten Kirche noch nie gehört! Die Köpfe der Tirolerinnen und Tiroler wendeten sich neugierig der Empore zu und freundliche und überraschte Mienen kündeten davon, dass dieses Spiritual bei den Gottesdienstbesuchern bestens angekommen ist. Auch dem Jubilar dürfte unsere englischsprachige Hommage gefallen haben, denn einen Großteil seines jahrzehntelangen Wirkens verbrachte er in London. Koen, du hast ins Schwarze getroffen!



In Nüziders hat Pfarrer B. bei der Fronleichnamsprozession das Böllern schon vor einigen Jahren abgeschafft, was in Kartitsch und vergleichbaren Tiroler Gemeinden so gut wie undenkbar wäre. Dröhnende Böllerschüsse und ohrenbetäubende Salven der Schützenkompanie hallten von den Berghängen wieder und festigten somit Glauben und Frömmigkeit der Talbewohner. Der Carinthia-Chor Millstatt bewies am Samstagabend beim Konzert im Schloss Bruck, dass die leisen und sanften Töne vieler wunderschöner Männerstimmen mehr als das kriegerische Getöse Emotionen anzusprechen vermag.



Überflüssig zu erwähnen, dass ein weiterer Höhepunkt dieser dreitägigen Fahrt der Ausflug ins "Innergschlöss" war. Ohne Übertreibung behauptet hier der Blogger, dass es einer der schönsten Flecken Erde ist, den er jemals gesehen hat. Ein Grund für die aufkommende Emotion mag auch sein, dass ich vor Jahren die Gipfel des Großvenediger, des Großen Geiger und anderer umliegender Berggestalten im Nationalpark "Hohe Tauern" bei schwierigen Verhältnissen im Winter bestiegen habe. Nur, Wehmut lasse ich hier gar nicht aufkommen sondern die Freude überwiegt, dass mir dies einst vergönnt war! Soll etwa der schöne Abend im Kreise der Sängerkollegen, unserer mitgereisten Frauen und dem freundlichen Patrick weniger Wert sein als die Gipfelsiege der einst leistungsfähigen Jugend? Wir sollten unserem Urgestein-Mitglied Bernhard an dieser Stelle gebührende Anerkennung und Dank zollen, denn mit dieser Ausdauer, die er beim Begleiten aller Lieder bewiesen hat, wäre er zweimal auf den Großvenediger gekommen! Über unseren Notenwart muss kein Wort verloren werden, denn über einen vergleichbar genauen, gewissenhaften und verlässlichen wie er es ist, verfügt kein Chor auf der ganzen Welt! Gerhard, das nächste Vanilleeis auf meine Rechnung, danke!



Am Ende wird wie immer der Dank ausgesprochen! Der Dank an alle, die diesen tollen Ausflug (an anderer Stelle habe ich ihn schon als "Reise" betitelt) ermöglicht haben, die organisiert haben, Dank an Hugo, den tatkräftigen Tafelmeister, den Obmann, weitgereist, erfahren darin, was gefallen könnte, den Buslenker und alle, die mitgefahren sind und ihren Beitrag zur guten Stimmung geleistet haben. Danke, es war toll, ihr wart toll!



Bewertung: (5,00 Punkt(e) / 4 Bewertung(en))

 
 
Kommentare
 
Keine Kommentare vorhanden.
 
 
Kommentar verfassen
 
Name:
E-Mail:
Betreff:
Kommentar :
 
 
Vereinsregisterauszug  zum Stichtag 26.04.2019 - Allgemeine Daten: Zuständigkeit Bezirkshauptmannschaft Bludenz ZVR-Zahl 281177103 - Vereinsdaten: Name Männerchor Nüziders - Sitz Nüziders (Nüziders) c/o Zustellanschrift: 6714 Nüziders, Lazerweg 5, Land Österreich - Entstehungsdatum 03.02.1987 - statutenmäßige Vertretungsregelung: Der Obmann vertritt den Verein nach außen.